Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Kognitive Fähigkeiten und Kompetenzunterschiede

Kognitive Fähigkeiten und Kompetenzen spielen eine entscheidende Rolle in der Ausbildung, Berufserfolg sowie auch im Alltag. Das Forschungsfeld Kognitive Fähigkeiten und Kompetenzunterschiede des Forschungsnetzwerks Gehirn und Verhalten widmet sich der Erforschung von kognitiven Merkmalen aus psychometrischer und neurowissenschaftlicher Perspektive. Dazu zählen beispielsweise Basiskompetenzen wie Lese-, Schreib- und Rechenkompetenz, breite Fähigkeiten wie Intelligenz, Kreativität und Aufmerksamkeitskontrolle, aber auch sozial-emotionale Kompetenzen und Motivation.

Zentrale Ziele dieses Forschungsfeldes sind:

  • Die Entwicklung von messgenauen, validen und effizienten Testverfahren.
  • Die neurowissenschaftliche Untersuchung spezifischer Fähigkeiten und Defiziten.
  • Die Evaluation kognitiver Trainings und Interventionen auf Ebene der Leistung und des Gehirns.
  • Konzeption, Entwicklung, und Evaluation von Tests und Aufnahmeverfahren vor allem für den sekundären und tertiären Bildungssektor und öffentlichen Dienst.

In unserer Forschung verwenden und kombinieren wir aktuellste Methoden. Dazu zählen psychometrische Tests auf Basis der Probabilistischen Testtheorie, adaptives Testen, und automatische Itemgenerierung. Neurowissenschaftliche Untersuchungen verwenden unter anderem Magnetresonanztomografie (MRT) und Elektroenzephalographie (EEG) zur umfassenden Messung funktionaler und struktureller Merkmale des Gehirns. Weitere typische Methoden umfassen Eye-Tracking, psychophysiologische Messungen, und transkranielle Gehirnstimulation.

Aktuelle Drittmittelprojekte

  • Ocular mechanisms in internally directed cognition (EyeMag 2). 2021-2024. Finanziert durch den Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF). Projektleiter: Mathias Benedek.
  • Personalisiertes, adaptives Informationssystem zur Unterstützung von berufsrelevanten Entscheidungen (PAISA). 2020-2021. Finanziert durch Arbeiterkammer Steiermark. Projektleiter: Dietrich Albert.
  • Einflussfaktoren auf Dropout, Studien- und Berufserfolg von Lehramtsstudierenden. 2018-2021. Finanziert durch Jubiläumsfonds der OeNB (Österreichische Nationalbank). Projektleiter: Aljoscha Neubauer.
  • PädagogInnenbildung Neu – Development and Implementation of a common selection procedure for teacher students [Entwicklung und Umsetzung eines Zulassungsverfahrens für die LehrerInnenausbildung], seit 2013. Finanziert aus den HRSM des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und WIrtschaft. Projektleiter: Aljoscha Neubauer.
  • Steirisches Talentecenter der WKO – Automatische Generierung und Bereitstellung von Testaufgaben zur Messung kognitiver Fähigkeiten sowie eines Fragebogens zur Erfassung von Interessenausrichtungen, seit 2016. Finanziert durch Gemeinden und Gemeindeverbände (ohne Wien). Projektleiter: Martin Arendasy, Roland Grabner und Manuela Paechter.
  • Testothek, seit 2013. Projektleitung: Martin Arendasy
  • MedAT (Zulassungsverfahren der österr. Medizinischen Universitäten zu den Diplomstudien Humanmedizin & Zahnmedizin), seit 2012. Projektleitung: Martin Arendasy
  • Evaluation des Aufnahmeverfahrens in den Justizwachedienst, seit 2016. Projektleitung: Martin Arendasy & Martina Feldhammer.

Repräsentative Publikationen

  • Pinter, D., Enzinger, C., Gattringer, T., Eppinger, S., Niederkorn, K., Horner, S., Fandler, S., Kneihsl, M., Krenn, K., Bachmaier, G., Fazekas, F. (2019). Prevalence and short-term changes of cognitive dysfunction in young ischaemic stroke patients. European Journal of Neurology, 26(5), 727-732.
  • Beaty, R.E., Kenett, Y.N., Christensen, A.P., Rosenberg, M.D., Benedek, M., Chen, Q., Fink, A., Qiu, J., Kwapil, T., Kane, M.J., & Silvia, P.J. (2018). Robust prediction of individual creative ability from brain functional connectivity. Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS). doi:10.1073/pnas.1713532115
  • Luttenberger, S., Macher, D., Maidl, V., Rominger, C., Aydin, N. & Paechter; M. (2018). Different patterns of university students’ integration of lecture podcasts, learning materials, and lecture attendance in a psychology course. Education and Information Technologies, 23(1), 165-178. doi:10.1007/s10639-017-9592-3
  • Arendasy, M. E., Sommer, M., Gutiérrez-Lobos, K., & Punter, J. F. (2016). Do individual differences in test preparation compromise the measurement fairness of admission tests?. Intelligence, 55, 44-56.
  • Fink, A., Benedek, M., Koschutnig, K., Pirker, E., Berger, E., Meister, S., Neubauer, A.C., Papousek, I., Weiss, E.M. Training of verbal creativity modulates brain activity in regions associated with language- and memory-related demands. Human Brain Mapping, 36, 4104-4115.
  • Grabner, R.H. & Vogel, S. (2015). Special Issue ”Facets of the mathematical brain – from number processing to mathematical problem solving” in Mind, Brain, and Education, 9.
  • Jauk, E., Neubauer, A.C., Dunst, B., Fink, A., & Benedek, M. (2015). Gray matter correlates of creative potential: A latent variable voxel-based morphometry study. NeuroImage, 111, 312-320
  • Lackner, H.K., Gramer, M., Paechter, M., Wimmer, S., Hinghofer-Szalkay, H., & Papousek, I. (2015). Academic goal orientation and cardiovascular reactivity in a performance situation. Applied Psychophysiology and Biofeedback, 40, 189-200
  • Witte, M., Kober, S.E., Ninaus, M., Neuper, C., Wood, G. (2013). Control beliefs can predict the ability to up-regulate sensorimotor rhythm during neurofeedback training. Frontiers in Human Neuroscience, 15 : 478.

Koordinator

Priv.-Doz. Mag.rer.nat. Dr.phil.

Mathias Benedek

Priv.-Doz. Mag.rer.nat. Dr.phil. Mathias Benedek Institut für Psychologie
Telefon:+43 316 380 - 8475


Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.